Diese Webseite verwendet Cookies.
Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.
15.05.2019

SPD-Ratsfraktion begrüßt die Planungen zu „Smart Rhino“ auf dem HSP-Gelände

 Lührs, Monika
Monika Lührs

„Als SPD-Fraktion begrüßen wir die vorgestellten Planungen auf dem HSP-Gelände, auf dem ein urbanes Quartier entstehen und die FH Dortmund ein neues Zuhause finden soll. Wir werden im Rat der Stadt daher der Verwaltung den Auftrag geben die Planungen für das Gelände fortzuführen und die Machbarkeitsstudie weiterzuentwickeln“, so die Sprecherin der SPD-Ratsfraktion im zuständigen Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen, Monika Lührs.

Kurz vor den Osterferien hatte die Stadt Dortmund zusammen mit dem Investor die aktuellen Pläne für das im Unionviertel liegende Gelände des ehemaligen Werks Hoesch Spundwand Profile vorgestellt. Auf dem Gelände soll ein urbanes Quartier entstehen, das Wohnen, Arbeiten und Studieren vereint. So sollen neben Wohnungen auch ein Technologieparkt für Start-Ups und Innovative Unternehmen, eine Kindertagesstätte sowie Gastronomie entstehen. Auch soll die FH Dortmund, die sich aktuell noch auf vier Standorte im Stadtgebiet verteilt, auf dem Gelände konzentriert werden. Hier hat aber auch das Land NRW ein Mitspracherecht. Das neue Quartier soll dabei in den angestrebten fünf Kilometer langen Grünzug zwischen Rheinischer Straße und dem Bahnhof Mooskamp in Huckarde eingebettet werden. Der Rat der Stadt Dortmund wird in der kommenden Woche darüber entscheiden, ob die vorgestellten Planungen fortgeführt und die die Machbarkeitsstudie weiterentwickelt wird. Laut Einschätzung des Investors könnte im Jahr 2023 Baubeginn sein.

„Auch wenn wir nun zunächst das Ergebnis der Machbarkeitsstudie abwarten müssen und die Gespräche mit dem Land NRW erst gestartet sind, sind wir von der Idee überzeugt. Wichtig im weiteren Prozess wird es sein, dass die örtlichen Akteure und die Öffentlichkeit mitgenommen werden. Hier erwarten wir von der Verwaltung, dass eine entsprechende Beteiligung sichergestellt wird“, so Lührs abschließend.